Zeitvorsorge als Vorsorgesäule

Zeitgutschriften, die wir Ihnen nach der Unterstützung von Mitgliedern unserer Genossenschaft gutschreiben, landen auf Ihrem persönlichen Zeitkonto. Dieses Zeitkonto stellt in Ergänzung zu den monetären Vorsorgesäulen 1 bis 3 (AHV, BVG und private Vorsorge) eine weitere Vorsorgesäule dar, die Sie bei Bedarf anzapfen können. Diesen Bedarf bestimmen Sie selbständig.

Die Grundidee der Zeitvorsorge sieht diesen Bedarf vor allem – aber nicht nur –  bei älteren Menschen gegeben, die gewisse alltägliche Tätigkeiten nicht mehr selbst erledigen können. Bleiben solche alltägliche Tätigkeiten, welche normalerweise kaum als Dienstleistung mit Geld zu erwerben sind, unerledigt, kann ein Selbständiges Leben infrage gestellt sein.

Die Zeitvorsorge soll also ermöglichen, dass ein Selbständiges Leben auch dann noch möglich ist, wenn Sie zum Beispiel nicht in der Lage sind Ihre Einkäufe selbst zu erledigen. Das Einkaufen können Sie von einem Mitglied unserer Genossenschaft erledigen lassen und diese Unterstützung mit Zeit von Ihrem Zeitkonto vergüten.

Generell gesprochen soll die Zeitvorsorge dazu beitragen, dass ein selbständiges Leben nicht aufgegeben werden muss, dass die Lebensqualität nicht leidet oder dass gar der Umzug in ein Wohnheim nötig wird, nur weil das Einkaufen nicht mehr klappt.

Vorsorgesäule, aber...

Auch wenn die nachbarschaftliche Unterstützung mit Zeitgutschriften bei KISS als Vorsorgesäule beschrieben ist, muss hier klargestellt werden, dass es sich nicht um eine staatlich organisierte Vorsorge mit Garantien handelt.

Die Zeitvorsorge nach dem KISS-Prinzip wird auch künftig nur funktionieren, wenn sich Freiwillige in der Nachbarschaft an diesem System beteiligen und daran mitarbeiten.